About/Über

Holger Siefken

geboren 1973 in Aurich.

Autodidakt, lebt und arbeitet in Berlin-Kreuzberg als Fotokünstler und Chauffeur des deutschen Bundestages.

Es ist die Straße. Wem gehört die Welt?

Urbane Unwirtlichkeit, der vermeintlich glamouröse Wiederaufstieg der Stadt, ihr gleichzeitig andauernder Zerfall und auf der anderen Seite das Ringen um Aufmerksamkeit und Respekt eines Berlins von der Straße stellen auf den ersten Blick die Themen für die frühen Motive.

Im Laufe des Schaffens kam über die folgerichtige Beschäftigung mit Lost Places der Aspekt der beiläufigen Rückeroberung dazu: Verlassene Produktions-, Amüsier- oder Lehrstätten werden zu Zeugen des Untergangs ganzer Welten und des unvermeidbaren, stetigen Wandels. Ganz ohne Häme geben sie gelassen einen Ausblick auf das Kommende. Die gleiche Ruhe atmen auch die menschenleeren, Licht überfluteten Landschaftsmotive, in denen alles ist und doch nichts zu holen.

So schließt sich der Kreis von konkreter Urbanität über deren Rückeroberung im stetigen Wandel in den bis zur Auflösung changierenden Multiple Exposures, die zuletzt in abstrakten Reflexionen über die Stadt münden.

Ausstellungen / Exhibitions

 

  • 2019 „Berlin konkret | Abstraktes aus der Hauptstadt“
  • 2018           „Barely Home“ Galerie Zeitzone, Berlin
  • 2017           „Off School Photography in der Praxis“ Meviva, Berlin
  • 2016/17    „Off School Photography“ Galerie Zeitzone, Berlin
  • 2016           „Urban Moments Photography“ Proviant, Berlin
  • 2014           „Urban Moments Photography“ Wiener Blut, Berlin